Pages Navigation Menu

Schifoan in Grasgehren

Gepostet von am Mrz 2, 2014 in Allgemein, Klassenfahrten, Schule | Keine Kommentare

Auch in diesem Jahr machten sich wieder Schüler und Lehrer des LSGs gemeinsam auf dem Weg ins Allgäu, um mit viel Spaß und Freude das Skifahren zu erlernen. Ganz nach dem Motto „Weil Schifoan is des leiwaundste, wos ma sich nur vurstelln kann!“ erlebten wir unvergessliche Tage auf der Piste.

Mehr

Klasse Ziele für Klassenfahrten

Gepostet von am Nov 5, 2013 in Allgemein, Klassenfahrten, Schule | Keine Kommentare

Die übliche Stadtrundfahrt, hier ins Museum, da eine x-beliebige Kirche besichtigen – das immer gleiche Programm auf Klassenfahrten. Doch 08/15-Sightseeing-Touren müssen nicht sein. Abseits des Massentourismus gibt es doch so viele spannende Dinge zu erleben.

Mehr

Landeier auf Tour

Gepostet von am Jun 8, 2013 in Allgemein, Klassenfahrten, Schule | Keine Kommentare

Berlin. Eine Weltmetropole, die Bundeshauptstadt und der Ort bedeutendster historischer Er-eignisse. Für die meisten von uns war das alles Neuland. Ohne allzu viel Erfahrung, aber mit viel Unternehmenslust schlichen wir erstmals am Dienstagabend nach unserer Ankunft über die 3,5 km lange Flaniermeile Kurfürstendamm.

Mehr

Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin!

Gepostet von am Jun 24, 2011 in Allgemein, Klassenfahrten, Schule | Keine Kommentare

Wird die Berlinfahrt schon bald zur Tradition?

Brandenburger Tor, Siegessäule, Reichstag – und natürlich Nightlife. Alles das und noch viel mehr hat Berlin zu bieten. Lohnt es sich also dorthin zu fahren? Ich denke schon.

Gruppenbild vor dem Brandenburger Tor

Die zehnten Klassen des Laurentius-Siemer-Gymnasiums besuchten vom 17. bis zum 20. Juni  unsere Hauptstadt. Bevor wir uns der Frage widmen, ob der Spaß zur Tradition wird, möchte ich kurz unsere Erfahrungen in der Metropole mit knapp 3,5 Millionen Einwohnern schildern.
Acht Stunden Busfahrt, unterbrochen von einem Aufenthalt in der „Gedenkstätte Deutsche Teilung  Marienborn“, 15 km Fahrt in der Berliner Innenstadt, die einem länger erschienen, als sie waren (dennoch fuhren wir 45 Minuten). Als wir endlich in den Herbergen ankamen, durften wir zugleich die Stadt erkunden. Die Klasse 10b hatte ihr Hostel am Kurfürstendamm,  der Einkaufsmeile Berlins. Viele Restaurants, Geschäfte und rote Ampeln. Unsere Fahrt war sowieso durch viel Freizeit geprägt. Den Abend nutzten wir unterschiedlich – mit einer reichlichen Anzahl an Gestaltungsmöglichkeiten. Hauptverkehrsmittel in Berlin waren Bus, S-Bahn, U-Bahn oder Straßenbahn. So zeigten sich auch einige fasziniert von einer Rolltreppe am Berliner Hauptbahnhof. Beim genauen Hinsehen man erkannte man uns schon als „Dorfkinder“!
Aber auch der kulturell-geschichtliche Aspekt kam nicht zu kurz. So besuchten wir den Reichstag, besichtigten die Siegessäule, die 1871 nach dem Sieg im deutsch-französischen Einigungskrieg erbaut wurde, das Brandenburger Tor und ein ehemaliges Stasi-Gefängnis in Hohenschönhausen. Alles hoch interessant.
So oder so ähnlich könnte auch Eure Abschlussfahrt ablaufen, wenn Ihr denn eine machen wollt und nach Berlin fahrt.
Wie steht ihr dazu? Eine (halbwegs) repräsentative Umfrage bei einem euch bekannten Social Network hat ergeben, dass 31 von 35 Schülerinnen und Schüler des LSGs eine Abschlussfahrt nach Berlin befürworten.
Ich denke, diese Reise lohnt sich durchaus. Man sieht und erlebt viel. In Berlin muss man einmal gewesen sein!
Vielleicht wird die Abschlussfahrt sogar zur freiwilligen Tradition? Denkbar wäre es. Vieles spricht dafür! Aufoktroyiert wird sie allerdings von der Schulle nicht – und das ist gut so. Nicht zuletzt durch unsere eigenständige Organisation der Abschlussfahrt konnten wir unsere Gemeinschaft stärken und die Vorfreude wuchs. Die örtlichen Begebenheiten in Berlin haben uns überzeugt – zu einem günstigen Preis von 130€ (Busfahrt + Hostel „Die Etage“).
Den jeweiligen Abschlussklassen unseres Gymnasiums bleibt es natürlich selbst überlassen, ob und wohin sie fahren möchten.
Mein Tipp: Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin! Die Machtzentrale unseres Staates ist empfehlenswert.

Foto: Schröder

Mehr