Pages Navigation Menu

Geliebt und gehasst: Last Christmas

Gestern verstarb sehr überraschend der britische Popsänger George Michael im Alter von 53 Jahren. Sei bekanntester Hit war sicherlich „Last Christmas“. Er gehört zu den erfolgreichsten und sicherlich auch meistgehassten Weihnachtssongs aller Zeiten. Wir haben für Euch interessanten Fakten zum größten George Michael Hit gesammelt.

„Last Christmas“ stammt von der englischen Popband Wham!, die neben George Michael aus Andrew Ridgeley bestand. Geschrieben hat den Song allerdings George Michael alleine, im Alter von 21 Jahren. Zur Zeit des Video-Drehs soll jedoch das Verhältnis zwischen Michael und Ridgeley nicht das beste gewesen sein.

„Last Christmas“ ist wohl der berühmteste Pop-Weihnachtssong der Welt. Kurioser Weise geht es aber in diesem Lied gar nicht um Weihnachten, sondern um eine Trennung und den damit verbundenen Liebeskummer.

Jetzt weiß ich, was für ein Idiot ich war
Aber wenn du mich jetzt küssen würdest, wüsste ich,
dass du mich noch einmal zum Narren halten würdest.

Anspielungen auf Weihnachten, Schneegestöber und Glockengeläut sucht man in dem Song vergeblich, nur das Wort Christmas im Refrain macht es zu einem Weihnachtslied. Dies mag vielleicht daran liegen, dass ursprünglich „Last Christmas“ erst 1985 veröffentlicht werden sollte – als Ostersong unter dem Titel „Last Easter“. Das die Plattenfirma Sony Music jedoch 1984 unbedingt einen Weihnachtssong veröffentlichen wollte, schrieb Michael den Song kurzerhand um.

Im Erscheinungsjahr 1984 verkaufte sich die Single alleine in Großbritannien über 1,6 Millionen Mal. Dennoch reichte es nur für einen zweiten Platz in den UK-Charts. Warum? In diesem Jahr gab es einfach eine zu starke Konkurrenz durch  „Do They Know It’s Christmas“ von Band Aid. Auch in anderen Ländern erging es „Last Christmas“ ähnlich. In Deutschland erreichte der Song im Jahr seiner Veröffentlichung Platz sieben. Nur in Irland schaffte es der Song auf Platz eins der Charts. Die höchste deutsche Chartplatzierung erreichte „Last Christmas“ im Jahr 2007 mit Platz 4. Insgesamt hielt sich „Last Christmas“ 129 Wochen in den deutschen Charts (Stand 2015). Das macht es in Deutschland zur erfolgreichsten Weihnachtssingle aller Zeiten. Auf youtube wurde die offizielle Version schon über 226 Millionen Mal angeschaut. (Stand: 26.12.2016)

Nach einer Schätzung aus dem Jahr 2009 brachten George Michael die Tantiemen am Weihnachts-Dauerbrenner jährlich rund zehn Millionen Dollar (acht Millionen Euro) ein. Es taucht jedoch immer wieder das Gerücht auf, er habe die Rechte am Song an seinen Bandpartner Ridgeley verschenkt. Die Geschichte, dass ein Künstler nur durch einen einzigen Weihnachtssong ausgesorgt hat, wurde auch im Roman „About a Boy“ aufgegriffen, der 2002 mit Hugh Grant verfilmt wurde. Die Hauptfigur Will Freeman kann in dieser Geschichte allein von den Tantiemen eines von seinem Vater geschriebenen Weihnachtssongs leben.

Kurz nach der Veröffentlichung des Songs kam es zu einem Rechtsstreit mit Barry Manilow. Grund für diese Auseinandersetzung war die Ähnlichkeit zu Manilows Hit Can’t smile without you.  Wham! und Manilow konnten sich außergerichtlich einigen und alle Einnahmen von „Last Christmas“ gingen im ersten Jahr nach der Veröffentlichung an das Band-Aid-Projekt von Bob Geldof und damit an die Äthiopienhilfe.

Aber auch für andere Künstler wurde Last Christmas zum Vorbild. So haben sich zum Beispiel bekannte Musiker wie Coldplay, Hilary Duff, Element Of Crime, Atomic Kitten, The BossHoss oder Max Raabe an dem Klassiker versucht. Laut Angaben der Plattform coverinfo.de gibt es zurzeit 383 Coverversionen.

Das Video zu Last Christmas wurde in den Schweizer Alpen gedreht, genauer gesagt in einem Chalet im Wintersportort Saas Fee in den Walliser Alpen und ebenfalls am 15. Dezember 1984 veröffentlicht. Nach Angaben des „Billboard“-Magazins kostete der Videodreh rund 60.000 Pfund, also ca. 115.000€. Auch heute werden in dem Schweizer Ort Motto Partys und „Last Christmas – Fackelwanderungen“ für Touristen angeboten.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.