Pages Navigation Menu

Holocaust Gedenktag

Gepostet von am Jan 30, 2012 in Allgemein, Damals, In den Schlagzeilen, Nachgedacht, Video | 1 Kommentar

Am heutigen „Holocaust-Gedenktag“ gedenkt man weltweit den Opfern des Nationalsozialismus. Aus diesem Anlass sprach der Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki in seiner Rolle als Zeitzeuge über den Völkermord im früheren Dritten Reich.

von marvinmödden

„Holocaust“ kommt aus dem Griechischen „olokautev“, „ein Brandopfer darbringen“ und ist die englische Bezeichnung für die Massenmorde an über 5 Millionen Menschen in den Konzentrationslagern der Nationalsozialisten.

Roman Herzog, damaliger Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland, rief im Jahre 1996 zu einem gesetzlich verankerten Gedenktag auf, sodass dieser „den künftigen Generationen zur Wachsamkeit mahnen soll“. Der Tag solle Trauer über Leid und Verlust ausdrücken und einer Wiederholung entgegenwirken.

So gedenkt man nun jedes Jahr am 27.01 den Juden, Christen, Sinti, Roma, Behinderten, Homosexuellen und anderen Opfern des Nationalsozialismus.

Am 27.01.1945 wurden die Überlebenden des KZ Auschwitz-Birkenau, welches symbolisch für den Völkermord steht, durch die Rote Armee, dem Heer der früheren Sowjetunion, befreit. Manche von ihnen wurden dort fast fünf Jahre lang gequält.

Überall an öffentlichen Gebäuden in Deutschland werden Flaggen auf Halbmast gesetzt. Ebenfalls in Israel und Großbrittanien wurde dieser Gedenktag bereits begangen.

Marcel Reich-Ranicki bei seiner Rede im Deutschen Bundestag

Heute hielt der Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki im Deutschen Bundestag eine Rede über die Verbrechen der Nazis. Dabei komme er in der Rolle eines Zeitzeugen, nicht aber als Historiker. Sein Bruder und seine Eltern wurden von den Nazis ermordet und er ist einer der letzten lebenden ehemaligen Gefangenen des Warschauer Ghettos, in dem er auch seine Frau Teofila, genannt Tosia, fand. Ihnen beiden gelang am Tag ihrer geplanten Deportation im Januar 1943 die Flucht. Mittlerweile ist Reich-Ranicki bereits 91 Jahre alt.

Seine knapp 30-minütige Rede, mit einer etwas brüchigen Stimme, im Bundestag berührte die Zuhörer sehr. Auf seine Rede folgte eine minutenlange Stille die von einem verhaltenen Beifall unterbrochen wurde. Der Präsident des Bundesverfassungsgerichtes und der Bundespräsident Christian Wulff geleiteten den geschwächten Literaturkritiker vom Rednerpult zurück zu seinem Platz.
Vor seiner Rede ehrte Bundestagspräsident Norbert Lammert die Menschen, die sich u.a. gegen die Neonazis engagieren, in seiner Eröffnungsrede. Diese Menschen machten Mut, so Lammert, und gäben ein gutes Beispiel für unsere Gesellschaft ab.

Mehr