Pages Navigation Menu

Assassin´s Creed: Renaissance

Statt zu lesen hängen heutzutage viele Kinder lieber vor ihrer Videospielkonsole. Für Bücher scheint es immer schwieriger zu werden, die bunte Spielewelt auszustechen. Doch vielleicht können auch Gamer zur Leseratte werden, wenn ein bekanntes Videospiel wie Assassins’s Creed zur Romanvorlage wird.

1476: In der Zeit der italienischen Renaissance, aus der uns große Persönlichkeiten wie Leonardo da Vinci und Niccolo Machiavelli bekannt sind, lebt der 17jährige Adlige Ezio Auditore, der zweite Sohn eines florentiner Bankiers. Zwar hat Lorenzo de´Medici als Stadtherr zumindest für einen Anflug von Ordnung und Ruhe in der Stadt gesorgt, jedoch gibt es für Ezio noch größere Feinde als seinen Rivalen Vieri de´ Pazzi und dessen Familie: den Templerorden.
Ezios Vater scheint wichtige Dinge entdeckt zu haben, als er und die zwei Brüder Ezios plötzlich verhaftet werden. Ezio selbst, der sich zu der Zeit nicht im Haus befand, wird ebenfalls gesucht. Als er am nächsten Morgen Zeuge der Hinrichtung seiner als Verräter beschuldigten Familienmitglieder wird, schwört Ezio Rache. Über seinen Onkel in der Toskana wird Ezio Teil des geheimen Ordens der Assassinen, deren größter Feind die Templer sind. Doch die Macht seiner Feinde ist größer als Ezio dachte, und schneller als erwartet muss er nun mit Hilfe des Assassinenordens und der Diebesgilde von Venedig gegen einen mächtigen Feind antreten – den Papst…

Assassin's_Creed_artikel 2

Assassins’s Creed Renaissance ist im Panini Comics Verlag erschienen und kostet 14,99€ (432 Seiten, aus dem Englischen übersetzt von Timothy Stahl).

Da Assassin´s Creed: Renaissance das Buch zum Computerspiel Assassin´s Creed 2 ist, wird das Szenario vielen Gamern bekannt sein, jedoch gibt es einige Facetten der Geschichte, die im Buch deutlicher werden. Natürlich lässt sich die genaue Nacherzählung des Computerspiels auch als negativ empfinden, wenn man auf mehr Hintergrundinformationen zur Story oder ähnliches gehofft hatte, die das Buch aber leider nicht bietet.
Die Geschichte um Ezio dauert mehrere Jahre und beinhaltet deshalb einige Zeitsprünge, die gelegendlich verwirrend sein können. Jedoch lässt sich das mit ein wenig mehr Konzentration beim Lesen wieder ändern. Dafür ist Bowdens Erzählweise sehr übersichtlich. Er bringt die Sachen meist schnell auf den Punkt und schweift nicht zu sehr aus. Der Autor baut besondere Spannung dadurch auf, dass man als Leser nicht viel mehr weiß, als der Protagonist selbst (und das, obwohl das Buch in der er-Erzähler Weise geschrieben ist) – die “Third-Person-Kamera” des Spiels ist also auch die personale Erzählperspektive des Romans. Ezios Beziehungen zu anderen Leuten arbeitet er klar heraus, auch wenn Personen wie Rosa von der Diebesgilde oder Niccolo Machiavelli leider zu kurz kommen. Im Allgemeinen ist die Sprache sehr einfach und auch für Leute, die normalerweise nicht oder wenig lesen, gut verständlich. Auch wenn die Kampfszenen zum Teil relativ genau beschrieben werden, ist definitiv kein starker Magen nötig, um dieses Buch zu lesen. “Der Kampf wurde hart und erbittert geführt; brutale Tritte und Schläge mischten sich mit dem Übelkeit erregenden Knacken von Knochen.”
Der Eindruck des Buches ist von Vornherein gut, das Bild des Buchdeckels und der Buchrückentext wecken Interesse und verraten grade so viel, wie man braucht, um auf das Buch aufmerksam zu werden, wenn man nicht danach gesucht hat.  Bowden baut schon mit dem ersten Satz Spannung auf und hält diese bis zum bitteren Ende hoch und führt den Leser in eine düstere und geheimnisvolle Atmosphäre des mittelalterlichen Venedigs ein. “Fackeln flackerten hoch oben auf den Türmen des Palazzo Vecchio und des Bargello, und auf dem Domplatz ein wenig weiter nördlich schimmerten Laternen.”
Es spielen natürlich auch historische Personen mit: Leonardo da Vinci, der Ezio als Erfinder und Freund mit Rat und Tat zu Seite steht und den Assassinen beim Entschlüsseln des Codexes hilft; Niccolo Machiavelli – selbst ein Assassine, über den allerdings kaum etwas bekannt wird, der sich jedoch als guter Kämpfer herausstellt; Lorenzo de Medici, der Regent von Florenz, ein guter Freund von Ezios Familie und ein Mitverschwörer. Nur, um die wichtigsten zu nennen.

Assassin´s Creed: Renaissance ist ein Buch, das vor allem Gamer anspricht, die Assassin´s Creed 2 oder die anderen Teile der Spiele-Reihe kennen. Vorkenntnisse aus dem Videospiel sind für das Verständnis der Geschichte nicht notwendig. In einer sehr einfachen, nicht zu altmodischen Sprache erzählt Oliver Bowden die Geschichte des Protagonisten, den man aus AC2 aus dem Animus kennt.

Verwendung von italienischen Sprichwörtern, Redewendungen und Schimpfwörtern. Oliver Bowden baut viele italienische Wörter in die Sätze bzw. in die Gespräche ein, was die Story näher an die Realität rückt. Stolpert der Leser über solch ein kursiv geschriebenes Wort, kann er am Ende des Romans im abgedruckten Wörterbuch die Übersetzung nachlesen. Dadurch wird eine intensive Beschäftigung mit dem Buch seitens des Lesers gefördert, welche den Lesespaß positiv beeinflusst. – See more at: http://www.splashbooks.de/php/rezensionen/rezension/11569/assassins_creed_renaissance#sthash.Vm26RGFX.dpuf
Verwendung von italienischen Sprichwörtern, Redewendungen und Schimpfwörtern. Oliver Bowden baut viele italienische Wörter in die Sätze bzw. in die Gespräche ein, was die Story näher an die Realität rückt. Stolpert der Leser über solch ein kursiv geschriebenes Wort, kann er am Ende des Romans im abgedruckten Wörterbuch die Übersetzung nachlesen. Dadurch wird eine intensive Beschäftigung mit dem Buch seitens des Lesers gefördert, welche den Lesespaß positiv beeinflusst. – See more at: http://www.splashbooks.de/php/rezensionen/rezension/11569/assassins_creed_renaissance#sthash.Vm26RGFX.dpuf

Doch auch für Nur-Leser ist es ein gutes Buch: die Welt des 15. Jahrhunderts und die Spannung eines Teils historischen, Teils fantastischen Romans lockt jeden Leser hinter die Seiten dieses Buches. Es ist ein gleichermaßen spannendes und interessantes Buch, das sich gut lesen lässt und ist auf jeden Fall einen Kauf wert, wenn man das 15. Jahrhundert einmal “live” miterleben möchte. Die Atmosphäre des mittelalterlichen Italiens wird von Oliver Bowden durch die Verwendung zahlreicher italienischer Redewendungen und Schimpfwörter noch näher an die Realität herangerückt. In einem Gloassar lassen sich alle kursiv gedruckten Wörter im Anhang nachschlagen. Dort findet der Leser auch eine Übersicht aller im Roman auftretenden Charaktere. Wer einmal in das Buch hineinschnuppern möchte, dem können wir diese Leseprobe empfehlen.
Weitere Bücher des Autors sind zum Beispiel “Assassin´s Creed-Die Bruderschaft”(zu “AC Brotherhood”), “Assassin´s Creed-Black Flag”(zu “AC IV-Black Flag) und andere Bücher zu den Assassin´s Creed-Computerspielen.

Alle im Artikel verwendeten Bilder mit freundlicher Genehmigung von Panini Books.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.