Pages Navigation Menu

Beeindruckendes Zeichen gegen Mobbing

Benjamin Drews ist 19 Jahre alt und kommt aus Ostfriesland. Mit einem Anti-Mobbing Video wurde er quasi über Nacht zu einem Facebookstar. Fast 5 Millionen Menschen haben inzwischen sein Video angeklickt. In einem Interview verrät Benjamin uns den Hintergrund zu seinem Video und berichtet, welche Pläne er für die Zukunft hat.

laurentinews.de: Zunächst mal vielen Dank Benjamin, dass Du dich für ein Interview zur Verfügung stellst. Du hast bestimmt in letzter Zeit viele Interviews geben müssen, oder?

Benjamin: Ja, sehr viele!

Hast Du erwartet, dass es so einen großen Medienrummel wegen deines Anti-Mobbing Videos geben wird?

Nein. Ich habe mir zwar erhofft, dass das Thema endlich wieder zur Sprache kommt, aber dass es so ankommt, damit habe ich nicht gerechnet.

Wann wurde dir denn klar, dass Du mit deinem Video eine Lawine losgetreten hast?

Als die Anzahl der Aufrufe bei einer Million war, da dachte ich “Oh mein Gott!”. Da habe ich erstmal geweint.

Was hat dich dazu bewogen, dieses Video zu machen? Gab es einen konkreten Auslöser?

Ja, den gab es! Ich wurde damals selbst wegen meiner Gesichtsfülle und meiner langen Zähne fertig gemacht. Außerdem mobbte man mich, weil mein Bruder vor 17 Jahren gestorben war. Ich hatte schon länger vor so ein Video zu machen, doch ich habe mich nie getraut. Ich hab dann aber doch allen Mut zusammen genommen und habe es auf “gut Glück“ hochgeladen.

Diese eigenen Mobbingerfahrungen liegen aber selber schon einige Jahre zurück, oder waren die noch recht frisch?

Es ist ungefähr drei Jahre her.

Da muss dieses Gefühl ja sehr lange in dir gebrodelt haben?

Ja, ich habe es nie so offen gesagt, aber dieses Gefühl hatte ich schon sehr lange in mir.

Hast Du dir lange überlegt, wie du deine Botschaft gestalten möchtest? Du hast dich ja für eine sehr schlichte Variante entschieden.

Es war eher spontan. Normalerweise bin ich nicht so der Typ, der vor einer Kamera redet, deshalb hatte ich auch die Idee, die Zettel in die Kamera zu halten.

Hast Du eine Begründung, warum gerade dein Video nun so “durch die Decke gegangen” ist? Anti-Mobbing Kampagnen gab es ja auch durchaus schon vorher. Was macht dein Video so besonders?

Um ehrlich zu sein: Ich weiß es nicht. Auf einmal kam ein Klick nach dem anderen. Ich kann es selbst noch nicht wirklich glauben.

Liegt es vielleicht daran, weil Du authentisch wirkst und man Dir deine Botschaft abkauft?

Das kann durchaus möglich sein. Es könnte auch daran liegen, dass ich mich gut in die Situation eines Mobbing-Opfers hineinversetzen kann, da ich ja selbst so etwas durchmachen musste.

Glaubst du, dass Mobbing in Zeiten sozialer Netzwerke ein immer größer werdendes Problem wird?

Ja, das denke ich. Heutzutage glaube scheinbar viele, dass es vollkommen normal ist, andere zu ärgern.

Wie bist Du in der eigenen Mobbing-Situation damit umgegangen? Hast Du versucht dich zu wehren, oder hast Du bei jemandem Hilfe gesucht?

Meine Eltern waren immer für mich da. Mit ihnen habe ich, wenn ich wollte, darüber geredet. Aber die Mobber selber habe ich einfach irgendwann ignoriert, so hat es dann letztlich auch aufgehört.

Dein Video hat ja inzwischen unglaubliche Klickzahlen. Es gab außer den Klicks sicherlich auch viele Kommentare und Mails. Wie war denn da die Resonanz auf dein Video?

Es gab natürlich auch negative Kommentare, aber ca. 90% waren positiv.

Glaubst Du, dass Dir diese Leute deine Bekanntheit nicht gönnen oder dass sie mit deiner Botschaft nicht einverstanden sind?

Teils, teils. Wahrscheinlich sind es Leute, die einem nichts gönnen.

Benjamin Drews auf seiner Facebookseite (Quelle: Facebook.com)

Benjamin Drews auf seiner Facebookseite (Quelle: Facebook.com)

Wirst Du denn jetzt auch auf der Straße erkannt, so nach dem Motto: “Hey, bist Du nicht der Junge aus dem Video?”

Ja, also hier bei uns im Dorf schon.

Und wie fühlt es sich an, plötzlich so berühmt zu sein?

Es ist schon komisch, aber irgendwie auch schön.

Möchtest du deine Popularität jetzt auch nutzen und weitere Videos drehen?

Ich möchte meine Popularität auf keinen Fall ausnutzen, aber ich möchte zeigen, dass mir das Thema wichtig ist. Demnächst habe ich vor, mit mehreren Leuten ein Video gegen Mobbing zu machen.

Das ist eine tolle Idee. Glaubst Du, dass solche Videos etwas an der Mobbing Situation verändern können oder müsste man noch andere Dinge gegen Mobbing tun?

Ein Video allein kann nichts ändern, da muss mehr gemacht werden! Zur Bekämpfung von Mobbing müssen Eltern, Lehrer und Schüler etwas beitragen.

Welche Ziele hast Du, neben deinem Engagement gegen Mobbing, noch für dein Privatleben?

Ich möchte positiver denken und mehr Mut haben. Und ich hoffe eine Ausbildungsstelle zu bekommen als Einzelhandelskaufmann.

Das müsste doch vielleicht jetzt ein bisschen einfacher sein, wo Du doch nun so bekannt bist, oder?

Ich fange gerade erst an die Bewerbungen zu schreiben, weil die letzte Zeit so stressig war. Bis jetzt habe ich aber noch nichts gehört.

Wir danken dir auf jeden Fall für dieses Interview und drücken dir für deine Ausbildungsplatzsuche fest die Daumen!

Danke!

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.